Ehe-Führerschein und Finanzschulung

 

Die Sozialministerin der Vereinigten Arabischen Emirate hat gestern während einer Konferenz zu Mehrgenerationenhäusern in Chemnitz interessante Anregungen gegeben.

 

Ein Programm zur Vorbereitung junger Leute auf die Ehe. Finanzielle Unterstützung der Heiratswilligen mit rund 70.000 Dirhem (etwa 14.000 Euro), wenn sie den "Ehe-Führerschein" nach sechs Kursen erfolgreich erworben haben. Ein landesweites Programm unter dem Motto "finanzielle Alphabetisierung", das Jugendlichen den richtigen Umgang mit Geld beibringt. - Der Sozialministerin der Vereinigten Arabischen Emiraten, Maitha Al-Shamsi, gelang es gestern Vormittag gleich mehrfach, die Teilnehmer einer Konferenz zum Thema Mehrgenerationenhäuser in Chemnitz zu verblüffen. Die Ministerin besucht derzeit auf Einladung des Sächsischen Sozialministeriums den Freistaat und interessiert sich neben Gesundheitsthemen vor allem für das Miteinander der Generationen. Auch wenn in den Emiraten die Großfamilie immer noch eine wichtige Rolle spiele, würden dort die Familienstrukturen lockerer. Die Frauen würden vom Staat ermuntert, zu studieren und zu arbeiten. "60 Prozent unserer Regierung sind Frauen", sagt Maitha Al-Shamsi, "und 75 Prozent unserer Studenten sind weiblich." Angesichts dieser Entwicklung sei es wichtig, dass Kinder, Frauen, Männer und Senioren zusammenfinden - wie hier in den 38 sächsischen Mehrgenerationenhäusern. "Wir sind seit unserem Besuch 2010 in Sachsen dabei, ähnliche Zentren zu etablieren", sagt die Ministerin.

An finanzieller Unterstützung durch den Staat mangele es in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht. "Wir wünschen uns nur, dass sich künftig auch der private Sektor mehr beteiligt", sagt Maitha Al-Shamsi. So eine Aussage hätten die haupt- und ehrenamtlich Tätigen in den hiesigen Mehrgenerationenhäusern gestern auch gern gehört. Derzeit läuft zwar noch ein bundesweites Aktionsprogramm, über das 33 der 38 sächsischen Mehrgenerationenhäuser mit jährlich 40.000 Euro von Bund und Kommune gefördert werden. Dieses Programm läuft allerdings Ende dieses Jahres aus. Wie es danach weitergeht, konnte Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) gestern noch nicht sagen, sie versicherte aber, dass sie sich beim Bund für eine weitere Unterstützung stark machen werde: "Wir brauchen diese Häuser, sie sind unsere neuen Großfamilien."

 
erschienen am 08.05.2014 ( Von Jana Klameth )
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

 

 

 

 
 

"The Arabian Monument" von Oliver Hartung (The Green Box, 2012): Seit 2007 bereist der Künstler Oliver Hartung (Berlin/Leipzig) den Nahen und Mittleren Osten, um Bilder zu finden, die unsere medial stark einseitige Wahrnehmung der Region hinterfragen oder ergänzen. Sein Interesse gilt Monumenten, Schildern, Objekten und semi-urbaner Architektur und Landschaft.
Für den Fotoband hat Yvonne Helal den von Marc Ries verfassten Begleitext ins Arabische übersetzt.(Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken)


Lisan, Zeitschrift für arabische Literatur (No. 10/2010): Übersetzung des Gedichts "Briefe an Gamal Abdel Nasser" von Nizar Qabbani





MDÜ, Fachzeitschrift für Dolmetscher und Übersetzer (4/09):
"Besonderheiten bei Übersetzungen juristischer Texte ins Arabische - Einbürgern oder Verfremden?" (zum Lesen bitte auf das Bild klicken)